. .

Programmvorschläge für Schulgruppen




3 TAGES PROGRAMM


1. Tag
Ankunft im Hotel am späten Vormittag. Nach Bezug der Unterkunft geht es auf eine erste geführte Erkundung Triers. Der Rundgang startet an der Porta Nigra, dem Wahrzeichen der Stadt, und führt unter anderem vorbei am Dreikönigshaus und dem Hauptmarkt. Weitere Station des zweistündigen Spaziergangs sind die Besichtigung der prachtvollen Palastaula, von wo aus einst Konstantin der Große sein Imperium regierte, und die spätantiken Kaiserthermen. Danach haben die Teilnehmer Zeit zur freien Verfügung und können den ersten Tag bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen. Übernachtung in Trier.


2. Tag
Das Tagesprogramm startet mit einem geführten Besuch der Ausstellung „ARMUT-Perspektiven in Kunst und Gesellschaft“ im Stadtmuseum Simeonstift. Anschließend Mittagessen im Museumsrestaurant des Rheinischen Landesmuseums und Führung durch den dortigen Ausstellungsteil. Nachmittags ist Teamgeist bei einer Kletterpartie im Hochseilgarten im Naherholungsgebiet „Weißhauswald“ gefragt. Hier lernen die Teilnehmer, verschiedene Hindernisse und Problemstellungen gemeinsam zu überwinden. Danach Zeit zur freien Verfügung, die sich z.B. für einen Einkaufsbummel in der Innenstadt nutzen lässt. Abends gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Trier. Optional: Besuch einer Theateraufführung (abhängig von Verfügbarkeit und Spielplan).


3. Tag
Der letzte Tag beginnt mit einer Besichtigung des Doms und einem Besuch des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums, in dem archäologische Zeugnisse der frühchristlichen Geschichte im Dialog mit zeitgenössischer Kunst ausgestellt werden. Abreise nach dem gemeinsamen Mittagessen.

 


 


5 TAGES PROGRAMM


1. Tag
Nach Ankunft in Trier und dem Bezug der Unterkunft geht es auf einen ersten Entdeckungsrundgang. Dabei stehen unter anderem das Wahrzeichen der Stadt, die Porta Nigra, das Dreikönigshaus, eine Besichtigung der prächtigen Palastaula und die Liebfrauenkirche auf dem Programm. Die ca. zweistündige Führung endet mit einer Besichtigung der spätantiken Kaiserthermen mit ihrem weitverzweigten Netz unterirdischer Bedienungsgänge. Danach Erkundungen auf eigene Faust. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Trier.


2. Tag
Der Tag beginnt mit dem geführten Besuch der Ausstellung „ARMUT-Perspektiven in Kunst und Gesellschaft“ im Stadtmuseum Simeonstift. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Museumsrestaurant des Rheinischen Landesmuseum steht ein Besuch des dortigen Ausstellungsteils auf dem Programm. Am Nachmittag geht es hoch hinaus, wenn die Teilnehmer in Teamarbeit den Hochseilgarten im Naherholungsgebiet „Weißhauswald“ durchklettern. Zurück im Hotel gibt es ein gemeinsames Abendessen dem man optional noch den Besuch einer Theatervorstellung in Trier folgen lassen kann. Übernachtung in Trier.


3.Tag
Am Morgen geht es ins Großherzogtum Luxemburg. Auf dem Programm steht eine Stadtbesichtigung, die unter anderem in der Altstadt, dem Bankenviertel und bei den hier ansässigen europäischen Institutionen Station macht. Nach der Besichtigung haben die Reiseteilnehmer Zeit zur freien Verfügung und können einen Abstecher zum Großherzoglichen Palais oder ins MUDAM (Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean) machen. Am späten Nachmittag geht es wieder zurück nach Trier. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Trier.


4. Tag
Nach dem Frühstück Besichtigung des Doms zu Trier mit einem anschließenden Besuch im Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum, wo es neben archäologischen Funden zur langen Frömmigkeitsgeschichte des Bistums Trier, zeitgenössische Kunst zu bestaunen gibt. Nach einem selbstorganisierten Mittagessen können Reiseteilnehmer ganz nach Lust und Laune entweder zu einer Schiffsrundfahrt auf der Mosel aufbrechen, alternativ der über 1000 Jahre alten Saarburg einen Besuch abstatten oder sich auf der Sommerrodelbahn in Peterberg vergnügen. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Trier.


5. Tag
Den Morgen des Abreisetages verbringt die Gruppe bei einem Besuch des Karl-Marx Hauses, wo der Begründer des modernen Sozialismus 1818 geboren wurde. Die Ausstellung setzt sich mit dem Leben Marx’ und der Folgewirkung seines Werkes auseinander. Im Anschluss Abreise aus Trier.